Über Günter Peham

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat Günter Peham, 52 Blog Beiträge geschrieben.

Menschen, die dafür dankbar sind was sie haben, sind immer glücklicher als Menschen die nur auf das schauen was fehlt!

„Wenn ich mir das so anschaue und vergleiche, wie gut es anderen geht, könnte man schon neidisch werden!“ Überkommen dich auch manchmal solche Gedanken? Oft fällt es uns schwer dankbar zu sein, weil die Umstände und das was uns scheinbar noch fehlt zum Glück, sehr dominant sind in unserem Leben. Auf einmal überkommt uns so

„SINN und Berufung!“

Es gibt eine Sache die alle Menschen vereint, wir wollen alle glücklich sein!   Viktor Frankl, der weltbekannte Psychiater und Neurologe sagte: "Findet der Mensch einen SINN, dann ist er glücklich!" Ich denke die Frage nach dem Sinn und der Berufung, also nach dem Warum des Lebens, ist so alt wie die Menschheit selbst. Und

„Ich muss….“

Wie oft beginnen wir einen Satz mit diesen Worten? Jedes Mal wenn wir einen Satz mit "Ich muss...." beginnen, handeln wir aus einer Befürchtung heraus. Wir glauben, etwas tun zu müssen, weil sonst...! Wir haben Angst, dass etwas nicht schnell genug geht, dass wir anderen nicht entsprechen, weil sonst etwas passieren könnte, was verhindert werden

„Vertraue dem Prozess“

Du hast aus deiner Sicht alles getan, was Menschen möglich ist und trotzdem hat es nicht funktioniert? Ein Grund könnte sein, dass du einfach zu wenig Geduld hattest. Darum empfehle ich dir, nimm den Druck raus aus deinem Leben. Aus Angst, es könnte nicht schnell genug gehen, versuchen wir sehr häufig die Dinge möglichst rasch

„SYPODESE“

Die Lösung: „Die SYPODESE, die synergetische Potenzierung des SEINS“ Im Grunde beruht diese Lösung auf zwei ganz einfachen Dingen: wir finden heraus, warum um Gottes Willen wir hier auf dieser Erde sind und wir erbringen mit unseren einzigartigen Fähigkeiten und Talenten unseren Beitrag für das Gelingen des großen Ganzen für ein harmonisches Miteinander. Und das

„Wer fragt, der führt!“

In meinen früheren Zeiten als Verkäufer und Verkaufstrainer war dies das Credo des Verkaufens. Ja, und es stimmt, wer fragt der führt und wer die richtigen Fragen stellt, bekommt die richtigen Antworten. Aber wie sieht es da aus in Bezug auf uns selbst? Auch da gilt: „Wer fragt, der führt!“ und zwar sich selbst. Die

„Weniger tun, mehr leben!“

Wir sind auf Leistungsdenken trainiert und daher können wir uns nicht vorstellen, dass so etwas möglich sein kann. Es ist für uns normal unseren Wert über Leistung, unsere Position in Wirtschaft und Gesellschaft und über das Haben zu definieren. Daher gehen wir sehr häufig an unsere Leistungsgrenzen und darüber hinaus. Krankheit, Burnout und Depression sind nur einige

„Das Wunder der richtigen Ernährung!“

Ernährung ist zu einem zentralen Thema und wichtigen Wirtschaftszweig geworden. Aus den Bereichen Gesundheit und Sport wissen wir, dass unsere Ernährung einen erheblichen Anteil am Wohlbefinden, an der Leistungsfähigkeit und der Widerstandfähigkeit unseres Körpers hat. Es werden genaueste Untersuchungen gemacht, welche Vitalstoffe unserem Körper fehlen und auf Grund dieser Ergebnisse werden von Experten spezifische Ernährungspläne