“Unser Glaube versetzt Berge!”

Ich denke, jeder von uns hat diesen Spruch schon gehört und jeder von uns hat so seine „Berge“ im Leben. Ob wir diese Herausforderungen meistern oder nicht, hängt nicht von der Größe des „Berges“ ab, sondern von unserer inneren Überzeugung.

Im Markusevangelium Kapitel 11 lesen wir: “Wenn jemand zu diesem Berge sagt: „Hebe Dich empor und stürz Dich ins Meer!” und wenn er in seinem Herzen nicht zweifelt, sondern glaubt, dass geschieht was er sagt, dann wird es geschehen. Darum sag ich Euch, Alles worum ihr betet und bittet – glaubt nur, dass ihr es schon erhalten habt, dann wird es Euch zuteil!“

Wir sollen zum Berg (Herausforderung, Problem, Hindernis) sprechen und nicht über ihn diskutieren oder jammern und weiters ist wichtig zu glauben, dass das, was wir erbeten bzw. gesprochen und entschieden haben, auch wirklich eintrifft. Es kann jedoch ein Prozess sein, bis es auch im natürlichen sichtbar ist bzw. bis es sich manifestiert hat.

Es gibt viele Beispiele von Menschen, die diesen unerschütterlichen Glauben hatten und daher große Dinge erlebt haben. Sie haben Hindernisse und Herausforderungen überwunden, Krankheiten besiegt oder herausragendes im Leben erreicht. Sie haben dieses Urvertrauen, das man in der Regel nur bei Kindern findet, diesen Glauben an eine höhere Macht, die die Fähigkeit hat Berge zu versetzen. Diese Macht ist in jedem von uns vorhanden, es geht nur darum sie freizusetzen mit unserem Glauben. Unser Schöpfer hat dieses Urvertrauen in jeden von uns hineingelegt, wie wir an unseren Kindern sehen können.

Wenn sich dazwischen Zweifel einschleichen, was ganz normal ist, dann gehen wir sofort in die Dankbarkeit und drehen das Licht auf: „Ich habe entschieden und ich glaube fest, dass …(meine Berge beseitigt sind)! Danke Gott, dass das jetzt in meinem Leben Realität ist!“ Somit haben wir unsere Entscheidungen, unsere innere Haltung wieder bekräftigt und gestärkt und in uns entsteht dieser unerschütterliche Glaube.

“Alles ist möglich, dem der glaubt!” (Markus 9,23)

WerteVolle Grüße

Günter

“Wie entwickelt man diesen unerschütterlichen Glauben?” Antworten darauf gebe ich dir gerne bei einem persönlichen Gespräch. Am besten gleich Termin anfordern.